Umbruch in der kanadischen Landwirtschaft


by admin Juni 17th, 2024

Umbruch in der kanadischen Landwirtschaft

Ein wirtschaftlicher Wandel zeigt sich an

Das landwirtschaftliche Umfeld in Kanada durchläuft derzeit einen tiefgreifenden Wandel, der von wirtschaftlichen Kräften angetrieben wird, die denjenigen ähneln, die in den letzten zwei Jahrzehnten die residentielle Imobilienbranche revolutioniert haben. Investoren, von Pensionsfonds bis hin zu wohlhabenden Familien, sehen landwirtschaftliche Flächen zunehmend als lukrative Investition an. Diese Entwicklung wirkt sich erheblich auf die Werte von Ackerland aus, insbesondere in Regionen wie dem Südwesten Ontarios, wo die Preise für Ackerland zwischen 2020 und 2023 um 60 Prozent in die Höhe geschnellt sind und einen Durchschnittspreis von etwa 35.000 CAD$ pro Acre erreichen. Dieser Preisanstieg stellt für viele angehende Landwirte ein Hindernis dar und bringt erhebliche Veränderungen für den kanadischen Agrarsektor.

Investitionen in landwirtschaftliche Flächen: Eine sichere Finanzanlage

Agrarland hat sich zu einer attraktiven Anlageklasse für eine Vielzahl von Investoren entwickelt. Im Gegensatz zum volatilen Aktienmarkt und dem Druck der Inflation bieten landwirtschaftliche Flächen eine stabilere Anlagemöglichkeit. Der greifbare Charakter des Bodens in Verbindung mit seiner wichtigen Rolle in der Nahrungsmittelproduktion macht ihn zu einem zuverlässigen Mittel für die Werterhaltung. Diese Erkenntnis hat institutionelle Anleger wie Pensionskassen und wohlhabende Privatpersonen veranlasst, ihre Portfolios zu diversifizieren, um sich gegen wirtschaftliche Instabilität abzusichern.

Die Auswirkungen auf die Preise und den Zugang  zu landwirtschaftlichen Flächen

Der Zufluss von Investitionskapital in den Agrarsektor hat sich dramatisch auf die Werte von Ackerland ausgewirkt. Nach Angaben von Valco Consultants, einem auf landwirtschaftliche Immobilien spezialisierten Unternehmen, ist beispielsweise der Durchschnittspreis für Ackerland im Südwesten Ontarios auf etwa 35.000 CAD Dollar pro Acre gestiegen. Diese rasante Wertsteigerung erinnert an den Boom auf dem Wohnungsmarkt in den großen Städten, wo externe Anleger die Preise in die Höhe getrieben haben, so dass Wohneigentum für viele Menschen unerschwinglich geworden ist. In ähnlicher Weise stehen jetzt Neugründer und kleinere landwirtschaftliche Betriebe vor erheblichen finanziellen Hürden beim Erwerb von Land. Als Folge wird das traditionelle Landwirtschaftsmodell zunehmend bedroht.

Die Struktur der Eigentümer von Agrarland verändert sich

Trotz der zunehmenden Präsenz externer Investoren dominieren große, etablierte kanadische Farmerfamilien nach wie vor die Eigentümerstruktur von Ackerland. Diese Familien verfügen meistens über Ressourcen und langjährige Verbindungen zur Landwirtschaft, die es ihnen ermöglichen, auf einem Markt zu konkurrieren, der hohe Einsätze verlangt. Das wachsende Interesse nicht-traditioneller Investoren verändert jedoch allmählich das Eigentümerprofil und bringt eine neue Dynamik in den Sektor.

Wirtschaftliche Kräfte im Spiel

Mehrere grundlegende wirtschaftliche Kräfte treiben diesen Wandel voran:

  1. Absicherung gegen Inflation: Ackerland gilt als solide Absicherung gegen die Inflation, da es sich um einen Sachwert handelt, der weniger anfällig für den Abwertungsdruck ist, der auf Währungen und Aktien lastet.
  2. Marktvolatilität: Angesichts der starken Schwankungen an den Aktienmärkten suchen die Anleger nach stabileren und vorhersehbaren Erträgen. Ackerland bietet einen beständigen Wert durch seine Produktionskapazität und langfristige Wertsteigerung.
  3. Spekulation: Genau wie auf dem Immobilienmarkt tragen spekulative Investitionen zum raschen Anstieg der Preise für landwirtschaftliche Flächen bei. Die Investoren erwarten ein kontinuierliches Wachstum des Bodenwerts, was zu weiteren Preissteigerungen führt.

 

Klimawandel: Die Grenzen der Landwirtschaft verschieben sich

Der Klimawandel spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Neugestaltung der Zukunft der Landwirtschaft. Mit dem globalen Temperaturanstieg steigt in traditionellen Anbauregionen das Risiko von Dürren, extremen Wetterereignissen und einer Verschiebung der Vegetationsperioden. Dies hat Investoren und Landwirte dazu veranlasst, sich weiter nördlich umzusehen – vor allem in den 600 km breiten Korridor um die US/kanadische Grenze herum – wo das wärmere Wetter die noch kurzen Vegetationsperioden verlängert und damit bisher weniger rentables Ackerland attraktiver macht.

In den weiter nördlich gelegenen Regionen – also mehr oder weniger 700 km nördlich der US/kanadischen Grenze – in denen die Bodenpreise im Vergleich zu den etablierten Agrargebieten noch relativ niedrig sind, eröffnet dieser Trend neue Möglichkeiten. Das Potenzial für hohe Erträge in Verbindung mit niedrigeren Anfangsinvestitionskosten lockt eine Welle von Käufern an, die nördliches Ackerland als vielversprechende und strategische Investition angesichts des Klimawandels betrachten. Diese Verlagerung nach Norden bietet nicht nur einen Puffer gegen die harten Auswirkungen des Klimawandels, sondern trägt auch zur wirtschaftlichen Lebensfähigkeit der weniger entwickelten landwirtschaftlichen Regionen bei.

Kanadische Landwirtschaft – ein sicherer Hafen für europäische Investoren

Hermann Miehe, Präsident von FIAN, einem Unternehmen, das sich auf die Verwaltung von kanadischem Farmland und Wäldern für internationale Investoren spezialisiert hat, sieht auch eine zusätzliche Nachfrage nach Farmland von internationalen Investoren, und insbesondere von europäischen Investoren, die einen sicheren Hafen für ihre Anlagen suchen.

Europäische Investoren, insbesondere Family Offices, die wohlhabende Familien vertreten, wenden sich zunehmend kanadischem Farmland als sicherem Hafen zu. Dieser Trend wird durch den Wunsch nach Diversifizierung des Vermögens und der Suche nach Stabilität außerhalb Europas inmitten wirtschaftlicher und währungspolitischer Unsicherheiten und wachsenden geopolitischen Spannungen angetrieben„, erklärt Hermann Miehe.

Die Attraktivität von kanadischem Farmland basiert auf den ausgedehnten und fruchtbaren Agrarflächen, der nachhaltigen Wasser- und Energieversorgung, dem stabilen politischen Umfeld und dem starken regulatorischen Rahmen mit soliden Landregistern, die alle zusammengenommen eine sichere und potenziell lukrative Investitionsmöglichkeit bieten.

Chancen für Junglandwirte

Aufstrebende Junglandwirte sehen zunehmend die Möglichkeit, landwirtschaftliche Flächen, die sich im Besitz von Investoren befinden, zurückzupachten, als einen gangbaren Weg, um ihre landwirtschaftlichen Ambitionen zu verfolgen. Diese Kooperation ist für beide Seiten vorteilhaft: Die Investoren erhalten einen zuverlässigen Einkommensstrom aus den Pachtzahlungen, während die Junglandwirte Zugang zu dem Land haben, das sie benötigen, ohne das für den Kauf erforderliche erhebliche Kapital aufbringen zu müssen.

Pachtverträge können auch mit zusätzlichen Bedingungen abgeschlossen werden, wie etwa der Option, das Land in Zukunft zu kaufen, oder Partnerschaften, die die gemeinsame Nutzung von Geräten und Ressourcen beinhalten. Dieses Modell senkt nicht nur die Einstiegshürde für Junglandwirte, sondern sorgt auch dafür, dass das Land aktiv bewirtschaftet wird, was Innovation und Nachhaltigkeit im Agrarsektor fördert. Durch den Abschluss von solchen Pachtverträgen können Investoren die nächste Generation von Landwirten unterstützen und so zur Vitalität und Kontinuität ländlicher Gemeinden beitragen.

Neue Partnerschaftsmodelle

Laut Hermann Miehe hat FIAN ein eigenes Partnerschaftsmodell entwickelt, um mit jungen Landwirten und bestehenden Farmer-Familien zusammenzuarbeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem kooperativen Ansatz bei der Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen:

Die Grundlage für die Partnerschaft zwischen Landwirten und Investoren ist ein Pachtvertrag mit dem Landwirt. Darüber hinaus teilen unsere Investoren schwankende Kosten und Gewinne mit dem Landwirt, zum Beispiel wenn die Preise für Betriebsmittel wie Düngemittel in die Höhe schnellen (wie während der COVID-Krise) oder wenn die Gewinne aufgrund günstiger Marktbedingungen und zukünftigen Einnahmen aus der Reduzierung von Kohlenstoff steigen.“

Dieses Modell bietet den Landwirten nicht nur einen stabilen Zugang zu Land, sondern gleicht auch die Interessen beider Parteien an, so dass Risiken und Gewinne gleichmäßig verteilt werden. Durch die Entwicklung von kooperativen Strukturen unterstützt FIAN nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken und fördert eine starke landwirtschaftliche Gemeinschaft.

Navigieren im neuen Umfeld

Der derzeitige Trend steigender Preise für landwirtschaftliche Flächen und das zunehmende Investitionsinteresse von bisher nicht in der Landwirtschaft tätigen Unternehmen verändert den Agrarsektor. Während alteingesessene Landwirtsfamilien nach wie vor vorherrschend sind, wird der wachsende Einfluss externer Investoren wahrscheinlich sowohl Herausforderungen als auch Chancen mit sich bringen. Der Schlüssel zu einer ausgewogenen Zukunft wird darin liegen, sicherzustellen, dass dieser Kapitalzufluss der gesamten landwirtschaftlichen Gemeinschaft zugute kommt, ohne dass kleinere, traditionelle Landwirte benachteiligt werden.

Politische Interventionen und innovative Finanzierungsmodelle können darüber hinaus erforderlich sein, um sicherzustellen, dass neue Landwirte weiterhin in den Markt eintreten können. Programme, die Subventionen, Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen für aufstrebende Landwirte bereitstellen, könnten dazu beitragen, die durch die steigenden Bodenpreise entstandenen Markteintrittsbarrieren abzubauen. Ausserdem können die Förderung genossenschaftlicher Eigentumsmodelle und die Förderung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken sicherstellen, dass der Agrarsektor lebendig und für alle zugänglich bleibt.

Schlussfolgerung

Die Zukunft der Landwirtschaft wird von wirtschaftlichen Kräften bestimmt, die mit denen vergleichbar sind, die den residentiellen Immobiliensektor verändert haben. Der durch externe Investitionen ausgelöste Anstieg der Werte landwirtschaftlicher Flächen stellt zwar eine große Herausforderung dar, eröffnet aber auch neue Wege für Wachstum und Innovation in diesem Sektor, vor allem durch neue Partnerschaftsmodelle zwischen Investoren und Landwirten.

Darüber hinaus verlagert der Klimawandel die Grenzen der Landwirtschaft nach Norden, wo wärmeres Wetter und längere Vegetationsperioden diese Regionen für Investoren zunehmend attraktiv machen.

Durch die Lösung von Problemen des Zugangs zu Ackerland und die Förderung einer vielfältigen Eigentümerstruktur kann die landwirstschaftliche Gemeinschaft diese Veränderungen bewältigen und eine nachhaltige und erfolgreiche Zukunft aufbauen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, denn diese wichtigen Trends werden die kanadische Agrarinvestitionslandschaft weiter verändern! Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Hermann Miehe.

 

© Urheberrechte 2024